Wie MyCle in der Flüchtlingskrise half – eine Geschichte aus dem Jahr 2020

refugees1

 

Lieber Mounsif,
erinnerst Du Dich noch an den Oktober 2015? Es war die Zeit, zu der in Deutschland die Herausforderungen der andauernden Flüchtlingswelle realisiert wurden. Es war die Zeit, in der sich die Gesellschaft zu teilen drohte: in diejenigen, die vor den Risiken warnten und Angst verbreiteten, und in diejenigen, die blauäugig nur auf die Chancen geschaut haben, die die Neuankömmlinge böten. Einen gesunden Realismus, geschweige denn ein tragfähiges Konzept gab es nicht.

Gemeinsam mit Nadir war die Idee entstanden, MyCle zu modifizieren. Wir fragten uns, was zu ändern war, um ihn für die Flüchtlingsarbeit einzusetzen?

RettungEs entstand eine Version, die sehr einfach durch haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiter vor Ort in den Kommunen eingesetzt werden können, um verschiedenste Aspekte der Flüchtlingsarbeit zu betrachten.

  • Für die Kommunen bot MyCle die Möglichkeit eine „Geschichte“ zu entwickeln, wie sie Flüchtlinge integrieren wollen. Welche Voraussetzungen und welche Anforderungen waren an die Integrationsbereitschaft der neuen Mitbürger zu stellen? Was könnten, sollten und müssten sie selbst einbringen.
    Die resultierende Klarheit erlaubte es den Kommunen den enormen Druck zu bewältigen. Sie konnten eine klare Strategie und pragmatische Umsetzungsansätze entwickeln. Frust, Unverständnis und Angst konnten durch Verständnis und transparente Kommunikation ersetzt werden.
  • Für die Betreuungskräfte schuf MyCle die Möglichkeit, unterschiedliche Perspektiven der Beteiligten (Kommune, Bürger, Flüchtlinge, Hilfsorganisationen, Unternehmen etc.) einnehmen und verstehen zu können. Betreuungskräfte konnten ermächtigt werden, gegenseitiges Verständnis zu fördern, vermittelnd und steuernd in Konflikte einzugreifen und sie sogar zu vermeiden, kurz: die Integrationsbasis zu bauen.
  • Für die Flüchtlinge entstand die Möglichkeit, das Erlebte zu verstehen und einzuordnen. Vielen gelang eigener_Beitrages, sich ein Bild der (noch) ungewissen eigenen Zukunft zu machen, zu erkennen, was machbar war und was sie selbst dafür tun mussten. Vor allem aber erkannten sie, wie man ein nutzbringendes Mitglied der neuen Gemeinschaft werden kann.

Am Anfang wurden wir belächelt – und teilweise auch beschimpft. Aber die Ergebnisse überraschten – zumindest auf den ersten Blick.

Die Kommunen und Helfer waren überrascht, ein Mittel zu finden, das die Entwicklung von Gemeinsamkeiten und gegenseitiges Verständnis bewirkte.

Die Flüchtlinge waren überrascht, weil sie erkannten, was sie selbst als Mitbürger einer neuen Gesellschaft einbringen mussten und wo sie sich (mental) verändern müssen.

Wir waren überrascht, dass MyCle – ursprünglich für Strategieprozesse in Unternehmen entwickelt – in der leicht modifizierten Fassung einen so wesentlichen Beitrag bei der Integration unserer neuen Mitbürger stiften konnte.

P.S.: Diese Flüchtlingsversion von MyCle bereiten wir gerade in Zusammenarbeit mit mehreren Migranten und deren Organisationen vor, um sie Kommunen und Hilfsorganisationen anbieten zu können. Eine erste Idee besteht darin, die Aufgabenstellungen in Zusammenarbeit mit Muttersprachlern ins arabische und englische zu übersetzen. Damit gäbe es eine Ausgabe, die drei Sprachen auf einem Dokument vereint. Das schafft im Bearbeitungsprozess Transparenz, hilft beim Erlernen der Sprache und bei der Definition der neuen, eigenen Lebensgeschichte in einer neuen und fremden Umgebung. Mehr Ideen sind sehr willkommen.

P.S.2: Nebenbei sei noch erwähnt, dass ich die Form des Briefes „zurück aus der Zukunft“ deshalb gewählt habe, weil er eine Möglichkeit des Einstiegs in die Arbeit  mit MyCle ist.

 

Über den Autor

Steffen Moldenhauer ist Mitgründer und Gesellschafter des geschaeftswarenladens, Interimsmanager und Sanierungsexperte.

Als gelernter Banker und mit 15 Jahren Management-Erfahrung in Konzernen und mittleren Unternehmen trägt er wesentlich dazu bei, dass die Zahlen stimmen.

Jazz oder nie – Erfolg und Wachstum managen

1Einstieg

 

Das war mal ein Erlebnis. Vor ein paar Monaten bekam ich einen Anruf meines alten Freundes Sebastian. Er ist seit vielen Jahren ein international gefragter Musiker und Unternehmer in der Szene. Eines seiner letzten Projekte ist eine sehr erfolgreiche Festivalreihe, die sich zum Ziel gesetzt hat, Jazz mit klassischer und elektronischer Musik zu verbinden. Dafür hatte er ein kleines und sehr engagiertes Team um sich geschart. Mit vielen kreativen Ideen und großem Einsatz haben sie xjazz geschaffen – etwas völlig Neues im Berliner Kulturbetrieb. Nach Abschluss des zweiten, sehr erfolgreichen Festivals standen sie vor neuen Herausforderungen. Wie wollten sie mit dem Erfolg und dem damit verbundenen Wachstum umgehen?

Die Herausforderung

xjazz war ein Riesen Erfolg, weit über die Erwartungen hinaus. Die Folge: plötzlich trafen zahlreiche Anfragen aus anderen Städten und Ländern ein. Auch sie wollen ihre Attraktivität mit Hilfe eines xjazz-Festivals verbessern. Auf den ersten Blick war also alles gut. Nur hatte das Team keine Erfahrung, das eigene Konzept skalierbar zu gestalten und von den bisher handelnden Personen unabhängig zu machen. Das war der Punkt an dem ich ins Spiel gekommen bin: Sebastian hatte mich um meine Expertise gebeten.

Der Lösungsansatz

2MaterialNach einem längeren Gespräch haben sich alle Beteiligten ein Experiment mit MyCle geeinigt. Das Team musste an der Strategie und an der Gestaltung des Geschäftsmodelles arbeiten. Das Mittel der Wahl war ein gemeinsamer Workshop über zwei Tage.  Da es auch um eine neue Gesellschafterstruktur gehen sollte, wurde ich gebeten als „neutrale“ Instanz die Moderation zu übernehmen. Das war gar nicht erforderlich, wie sich im Laufe des Workshops herausstellte. Der Rahmen und die Aufgabenstellungen, den MyCle vorgibt, reichten völlig aus.

  • Position 1 – das ist in der Terminologie von MyCle die erste Aufgabe: Alle Teilnehmer hatten im Vorfeld einen Brief aus der Zukunft geschrieben, in dem sie ihre Erlebnisse und geschäftlichen Erfolge der vergangenen Jahre beschrieben hatten.
  • Position 2: Wir haben die Briefe mit Hilfe der Analysewerkzeuge von MyCle in Einzelteile zerlegt und damit wesentliche Erkenntnisse über die Situation der Firma, die Bedürfnisse und Werte des Teams, die Besonderheiten des Geschäftsmodelles und die Vision der Schreiber erhalten.
  • Position 3: Wir haben die Erkenntnisse gemeinsam bewertet und daraus ein Strategie-Radar abgeleitet.
  • Position 4: Anhand des Radars haben wir gemeinsam definiert, wo nachzuarbeiten ist. Das war die Grundlage für
  • Position 1´: die neue, gemeinsame Geschichte. In der neuen Geschichte haben wir das neue, skalierbare Geschäftsmodell detailliert beschrieben.
  • Position 5: Anschließend wurden daraus die notwendigen Aufgaben und Verantwortlichkeiten abgeleitet, um das neue Geschäftsmodell schnell und erfolgreich umzusetzen.

Das Fazit3Arbeit

Ich war fasziniert wie einfach und energiegeladen das Ganze abgelaufen ist. Erwartete Spannungen sind nicht aufgetreten, obwohl die ja der Grund waren, mich als Moderator zu engagieren. Nicht einmal bei der Neuverteilung der Geschäftsanteile, die diskutiert und beschlossen wurden, musste ich eingreifen.

Das Feedback

Das Feedback war entsprechend.

Sebastian: „Ich hätte nicht gedacht, dass wir es schaffen, innerhalb von zwei Tagen ein fertiges Konzept mit Verantwortlichkeiten und neuer Gesellschafterstruktur zu erarbeiten und zu beschließen. Beim Mittagessen an Tag zwei war ich noch unschlüssig, ob wir all die Einzelteile, jemals wieder zu etwas Ganzem zusammenfügen können. Ich war dann total geplättet, dass wir – nicht zuletzt wegen der tollen Impulskarte – innerhalb von 3 Stunden gemeinsam einen neuen Blickpunkt erlangt und unser Geschäftsmodell neu definiert haben. Es war faszinierend, wie einfach und schnell das funktioniert hat. MyCle ist Jazz!“

Paul: „Ich hätte nicht gedacht, dass wir mit dem gleichen Spaß und Engagement an ein so trockenes Thema wie Strategie und Geschäftsmodell rangehen. Schon gar nicht, dass wir es so schnell gelöst bekommen.“

Neugierig auch einmal so ein Erlebnis zu haben? Testen Sie MyCle.

 

Über den Autor

Steffen Moldenhauer ist Mitgründer und Gesellschafter des geschaeftswarenladens, Interimsmanager und Sanierungsexperte.

Als gelernter Banker und mit 15 Jahren Management-Erfahrung in Konzernen und mittleren Unternehmen trägt er wesentlich dazu bei, dass die Zahlen stimmen.

Was macht ein Elephant im Café? – ein Impuls

Impulskarten

 

Meikes kleines Café lief seit längerem nicht mehr so gut. Das nahm ein Freund zum Anlass, ihr eine MyCle-Box zu schenken. Er wollte ihr ein Werkzeug geben, mit dem sie selbst Wege aus der Krise finden konnte. Meike freute sich sehr über diese Geste und machte sich an die Arbeit.

Meikes Geschichte:

So, da liegt sie vor mir, meine MyCle-Box. Meine Geschichte habe ich mit Hilfe der MyCle-Aufgaben anschaulich beschreiben können, mein Geschäftsmodell bestmöglich dargestellt. Ich wollte noch mehr Studenten auf 450 Euro-Basis beschäftigen, um Kosten zu sparen. Auch im Wareneinkauf könnte ich sparen. Es würde auch mit günstigeren Kaffeebohnen gehen, und die Auswahl an Kuchen wird am Tiefkühlangebot von Metro ausgerichtet. Verdirbt nicht so schnell und ist günstiger. Aus meiner Sicht hat also alles gepasst.

Und dann kam dieser „Elephanten-Impuls“ und hat mich erstmal verunsichert! Zuerst dachte ich, was soll diese komische Frage.

Was hat ein Elephant mit meinem kleinen Café zu tun?Elefant

Frustriert habe ich mir erst mal einen Kaffee gemacht – und mich dann doch auf diesen Impuls eingelassen.

Das Ergebnis war eine wirkliche Überraschung für mich. Aber der Reihe nach, was war passiert?

Ich habe mal nachgeschlagen, was neben Größe und Gewicht sonst noch so typische Elephanten-Eigenschaften sind. Dann habe ich mich gefragt, was wäre, wenn ich als Elephant zu Gast in meinem neuen „Spar-Café“-Konzept wäre. Das fand ich nicht einladend:

  • Als sensibler Elephant fühlte ich mich von den gelangweilten, unaufmerksamen und nicht wirklich an mir als Gast interessierten Bedienungen schlecht behandelt. Bestimmt ein Grund, nicht wieder zu kommen.
  • Als Feinschmecker mit ausgeprägtem Geschmackssinn war mein Gaumen von der Qualität der Produkte enttäuscht. Meine Intelligenz sagte mir, dass ich in diesem Café übervorteilt werde, dass das Preis-Leistungsverhältnis nicht passt. Und als kommunikative Person lasse ich diese negativen Erfahrungen auch meine Freunde und Bekannte wissen.

Die nächste Frage, die ich mir gestellt habe, war: Was wäre, wenn ich als Elephant mein Café führe.

Das Ergebnis war völlig anders:

  • Als sensibler Elephant lege ich Wert auf Aufmerksamkeit und Freundlichkeit gegenüber Gästen. Also sorge ich als intelligenter Elephant für gutes Fachpersonal. Das kostet zwar auf den ersten Blick mehr, rechnet sich aber mehrfach:
    Gute Bedienungen …

    • sorgen für eine intensive Bindung (neuer) Stammkunden.
    • können im Café viel flexibler und selbstständiger eingesetzt werden, so dass ich mich mehr um neue Gäste, Marketing und die administrativen Pflichten kümmern kann. Das spart mir viel Geld z.B. beim Steuerberater.
    • bekommen mehr weggearbeitet, so dass ich auch weniger Personal benötige.
    • kurbeln den Verkauf an Gäste an, da sie aufmerksam beobachten, wer was wann braucht. Sie sind aktiv, nicht reaktiv.
  • Als Feinschmecker habe ich erkannt, dass die gute Qualität wichtiger ist, als die Quantität. Ergo wurden die Kuchen- und Kaffeeportionen geringfügig kleiner – ohne, dass es Proteste gab, denn die Qualität und der Service rechtfertigen den Preis.
  • Als intelligenter Elephant habe ich mich noch mit Farb- & Gestaltungskonzepten auseinander gesetzt, die für wenig Geld schnell und einfach ein einladenderes Ambiente schaffen.

ImpulskarteUnter dem Strich wich das „Elephantenkonzept“ komplett von meinem „Spar-Café“-Konzept ab. Es fühlte sich viel besser an. Also habe ich mich für den Elephanten entschieden.

Meike geht an die Arbeit:

Die nächsten Schritte waren schnell klar. Ich habe mit meinem Vermieter und mit meinen Lieferanten das neue Konzept diskutiert und um Unterstützung bei der Umsetzung gebeten. Der Vermieter machte mir einen tollen Vorschlag. Er hat mir einen neuen Mietvertrag angeboten. Die Miete wurde um 10% gesenkt. Im Gegenzug erhält er eine 10% Umsatzbeteiligung.

Das neue Personal hat sich schon nach zwei Monaten durch mehr Umsatz und deutlich mehr Stammkunden bezahlt gemacht. Sie arbeiten sehr selbständig, und ich kann mich um neue Produkte und eine bessere Vermarktung kümmern.

Meikes Fazit:

MyCle hat mir ermöglicht auf einfache Weise meine Probleme zu erkennen. Ich konnte mit MyCle verschiedene Varianten austesten und auf Fehler prüfen. Durch den interessanten Perspektivwechsel (Elephant) war ich gezwungen übliche Denkmuster zu hinterfragen und neue Möglichkeiten zu entdecken. Es hat mir geholfen mein Geschäft auf neue, stabile Beine zu stellen.

Danke, MyCle.

 

Über den Autor

Steffen Moldenhauer ist Mitgründer und Gesellschafter des geschaeftswarenladens, Interimsmanager und Sanierungsexperte.

Als gelernter Banker und mit 15 Jahren Management-Erfahrung in Konzernen und mittleren Unternehmen trägt er wesentlich dazu bei, dass die Zahlen stimmen.

Abonnieren Sie den Newsletter des geschaeftswarenladens.

Bleiben Sie auf dem Laufenden. Erfahren Sie mehr über MyCle, seiner Anwender, ergänzende Tools und neue Produkte des geschaeftswarenladens.

Vielen Dank, dass Sie sich für unseren Newsletter entschieden haben. Bitte schließen Sie Ihre Registrierung ab, indem Sie den Registrierungslink anklicken, den wir an Ihre Mail-Adresse versand haben.